Diät-Check: 21-Tage Stoffwechselkur

steffenkuhnert_diaet_check_21_Tage_Stoffwechselkur_fotolia#100194220
steffenkuhnert_diaet_check_21_Tage_Stoffwechselkur_fotolia#100194220

Die 21-Tage Stoffwechselkur ist seit über 2 Jahren sehr stark im Trend und es wird viel über sie erzählt. So soll diese Diät gezielt das Depotfett schwinden lassen und den Jo-Jo-Effekt ausschalten. Mit Vorher-Nachher Bildern werden die Erfolge nicht nur in den Socialen Medien sondern auch in Informationsveranstaltungen demonstriert, denn schließlich steht hinter dieser Diät auch immer der Verkauf von Produkten im Vordergrund.

Was ist die 21-Tage Stoffwechselkur

Bei dieser Diät werden über 21 Tage unter Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels lediglich 500 kcal am Tag aufgenommen. Erlaubt ist in erster Linie Gemüse, mageres Fleisch und Fisch. Um seinen Körper trotz der geringen Nahrungsaufnahme mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, und den Muskelabbau durch eine zu geringe Eiweißversorgung möglichst zu verhindern, wird diese Diät durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln begleitet. Zucker, Süßstoffe, Fett sowie Milchprodukte sind tabu. Obst ist nur in Maßen als Zwischenmahlzeit erlaubt.

Keine HCG-Diät!

Die HCG-Diät hat vor allem durch diverse Prominente Schlagzeilen gemacht. Hier wird den Personen unter ärztlicher Aufsicht das als Schwangerschaftshormon bekannte Humane Choriongonadotropin (HCG) gespritzt. Dies wird zurecht sehr kritisch betrachtet, denn der Einsatz eines Hormons zu Diätzwecken ist mit erheblichen Risiken verbunden.

Bei der 21-Tage Stoffwechselkur wird dieses Hormon aber in einer homöopathischen Verdünnung eingesetzt. Die Bezeichnung der Stoffwechselkur als HCG-Diät ist somit völliger Unsinn. In den meisten Fällen wird eine sogenannten C30-Potenz verwendet, was besagt, dass das Hormon 30-mal im Verhältnis 1:100 verdünnt wurde. Wissenschaftlich ist in diesen Verdünnungen kein Hormonmolekül mehr nachweisbar, warum Kritiker der Homöopathie auch gerne jegliche Wirkung abstreiten. Diesem homöopathischen Arzneimittel wird bei der Kur einerseits eine Reduktion des Hungergefühls, das gezielte Ansteuern der Abnahme von Depotfetten aber auch die Theorie der Setpoint-Umprogrammierung zugeschrieben.

Diese Aussagen halte ich für wenig wahrscheinlich bis vollkommen verkehrt. Für diese Theorie gibt es auch keinerlei wissenschaftliche Beweise, auch nicht bei der Verwendung des eigentlichen Hormons.

Die Stoffwechselkur wird häufig wegen des angeblichen Hormoneinsatzes kritisiert. Ich vermute, dass vielen Journalisten der beschriebene Unterschied nicht richtig klar ist. Da Wissenschaftler in der Regel die Homöopathie eher belächeln, kann ich kritische Worte aus diesen Gruppen nicht nachvollziehen. Man kann nicht einerseits behaupten, die Homöopathie ist unwirksam, und in diesem Fall Alarm schreien, weil mit Hormonen gearbeitet wird.

Ich bin der Meinung, dass die Stoffwechselkur auch ohne das homöopathische Arzneimittel zur gleichen Gewichtsabnahme führen würde. Allerdings kann ich mir durchaus vorstellen, dass die Einnahme einen subjektiven Einfluss auf das Hungergefühl erzeugen kann, welcher aber eher durch den Placebo-Effekt zu erklären ist.

Die 21-Tage #Stoffwechselkur - irreführende Namensgebung für eine Crash-Diät #Ernährung Klick um zu Tweeten

Die Setpoint-Theorie

Die Theorie besagt, dass in unserem Gehirn eine bestimmte Stoffwechselaktivität abgespeichert ist. Durch die Zufuhr von HCG bzw. der homöopathischen Information soll diese Stoffwechselaktivität während der 21 Diät-Tage neu justiert werden. Für diese Theorie gibt es auch nach über 50 Jahren keine wissenschaftlichen Beweise und ich halte sie auch für sehr unwahrscheinlich. Meine Erfahrungen zeigen vielmehr, dass man auch nach Durchführung dieser Diät sehr darauf achten muss, wie man sich weiterhin ernährt, um den viel zitierten Jo-Jo-Effekt zu unterdrücken.

Ich halte den Namen „21-Tage Stoffwechselkur“ für absolut irreführend, denn der Name verschweigt, dass auf die 21 Diät-Tage noch weitere 21 Tage der Gewichtsstabilisierung folgen. In dieser Phase kann zwar langsam die Kalorienzufuhr wieder erhöht werden, Kohlenhydrate sind aber weiterhin nur in Maßen erlaubt. Und auch nach dieser Stabilisierungsphase befindet man sich noch in der Testphase, in der es heißt, nicht wieder in alte Ernährungssünden zu verfallen, sondern bei Gewichtsabweichungen vom neuen „Setpoint“ gegebenenfalls direkt gegenzusteuern. Dies sind alles Maßnahmen, die zur Ausschaltung des Jo-Jo-Effektes dienen und auch absolut empfehlenswert sind. Aber die Wichtigkeit dieser Phasen spiegelt sich leider nicht im Namen der Diät wieder, denn ohne diese Maßnahmen ist eine anschließende Gewichtszunahme garantiert vorprogrammiert.

500 kcal/Tag nicht für Jedermann

Die Zufuhr von lediglich 500 kcal am Tag bedeutet eine erhebliche Kalorienreduktion und liegt deutlich unter dem Grundumsatz der Diätwilligen. Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist dies über längere Zeit kritisch zu betrachtet. Dass dies für den Körper Stress bedeutet, kann sich jeder leicht vorstellen.

Unter dieser niedrigen Kalorienzufuhr ist eine Gewichtsabnahme aber auch selbstverständlich, denn schließlich gelten auch für die 21-Tage Stoffwechselkur die Grundlagen der Energiebilanz unseres Körpers. Ob das homöopathische Arzneimittel tatsächlich benötigt wird, halte ich für sehr fraglich, wobei ich durch die Anwendung auch kein erhöhtes Risiko erkenne.

Die tägliche Unterstützung mit Nahrungsergänzungsmitteln halte ich generell für sinnvoll, hierüber habe ich bereits in der Vergangenheit häufiger geschrieben. Gerade bei einem Ernährungskonzept, welches über einige Wochen die Nährstoffzufuhr deutlich reduziert, macht dies Sinn, damit unser Körper im Alltag funktionieren kann.

Personen, die auf Grund Ihres Jobs oder anderweitigen Betätigungen einen höheren Leistungsumsatz besitzen, können mit dieser geringen Kalorienzufuhr größere Schwierigkeiten in Ihrer Leistungsfähigkeit bekommen. Aber auch für alle anderen ist dies eine enorme Herausforderung und so ist die Abbruchrate sicherlich mindestens ähnlich hoch, wie bei anderen Crash-Diäten auch.

Personen, die unter Grunderkrankungen wie z.B. Bluthochdruck oder Diabetes leiden, rate ich, die Diät nur in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt durchzuführen. Diese Personengruppen können sicherlich von einer langfristigen Gewichtsreduktion profitieren, das Risiko unter der geringen Kalorienzufuhr sollte aber unbedingt ein Arzt abschätzen. Ich kenne durchaus Beispiele, bei denen diese Diät gut funktioniert und zu einer Verbesserung der allgemeinen gesundheitlichen Situation geführt hat.

Für immer schlank in nur 21 Tagen? Diät-Check: 21-Tage #Stoffwechselkur Klick um zu Tweeten

 

Strategie des Empfehlungsmarketing

Die 21-Tage Stoffwechselkur wird durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln begleitet, welche überwiegend über sogenanntes Empfehlungsmarketing vertrieben werden. Dadurch wird diese Diät nicht nur von Ernährungsberatern, Apotheken, Heilpraktikern und Ärzten sondern auch über YouTuber, Instagrammer und theoretisch Jedermann angeboten. Dies spiegelt auch die extrem starke Verbreitung der Stoffwechselkur in Socialen Netzwerken und die vielen schwer nachweisbaren Äußerungen wieder. Leider bringt dieser Vertriebsweg eine stark profitgesteuerte Herangehensweise mit sich und die ehrliche Beratung des Einzelnen bleibt oftmals auf der Strecke. Auch die clevere Namensgebung spiegelt sich hier wieder.

Ich sehe die Beratung zu Nahrungsergänzungsmitteln und in diesem Falle auch zu einem apothekenpflichtigen homöopathischen Arzneimittel über diese Vertriebsstrukturen eher kritisch, besonders nachdem ich in den vergangenen zwei Jahren in meinen Apotheken viele schlecht aufgeklärte Anwender kennengelernt habe und sich mein Eindruck bestätigte, dass monetäre Ziele bei diesem Vertrieb oftmals überwiegen.

Zusammenfassung

Die 21-Tage Stoffwechselkur ist für einen schnell sichtbaren Gewichtsverlust eine durchaus interessante Diät. Jede/r Anwender/in sollte sich aber bewusst sein, dass diese Diät auch in den folgenden Wochen große Disziplin abverlangt, um den Erfolg zu halten und nicht in die Jo-Jo-Falle zu tappen. Ich sehe in dieser Diät eher einen Start in eine langfristige Ernährungsumstellung.

Einige Aussagen, die im Zusammenhang mit dieser Diät gerne genannt werden, entbehren jeglichen Nachweisen und dienen eher als Vertriebsargumentation. Unterm Strich ist die 21-Tage Stoffwechselkur eine Crash-Diät mit einigen guten Ansätzen. Eine vernünftige Beratung halte ich für den Erfolg und eine Risikominimierung für unabdingbar. Wenn man dies beachtet und keine gesundheitlichen Bedenken gegen eine Durchführung sprechen, kann man durchaus gute Erfolge erzielen.