Die Digitalisierung nimmt keinen Bereich unseres Lebens aus, auch nicht den Gesundheitssektor. E-Health wird in Europa und darüber hinaus immer wichtiger. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat E-Health in den europäischen Staaten ein großes Potential.

Zugleich gibt es hier aber auch noch Defizite, wie der Bericht „From Innovation to Implementation – eHealth in the WHO European Region“ (PDF) auf Basis einer Umfrage unter 47 Ländern – wozu neben den EU- und anderen europäischen Staaten u.a. auch die Türkei, Armenien und Russland gehören – aufzeigt. Demnach besitzen 30 Länder eine nationale E-Health-Strategie. Die WHO hält solch eine Strategie für entscheidend, um E-Health in den Staaten zu etablieren.

#EHEALTH HAT IN EUROPA EIN GROSSES POTENTIAL, ABER AUCH DEFIZITE, WIE EIN #WHO-BERICHT ZEIGT. Klick um zu Tweeten

Der Bericht liefert noch mehr Interessantes:

  • 22 Staaten haben ein System für eine E-Patientenakte, davon vier ohne gesetzliche Vorgaben für dessen Nutzung
  • Teleradiologie ist die am meisten verbreitete Telemedizin-Lösung, Telemonitoring folgt auf Rang 2
  • Deutschland gilt weltweit als eines der führenden Länder in der Entwicklung telemedizinischer Technologien
  • Die WHO empfiehlt den Staaten, Aufsichtsbehörden für den Bereich E-Health einzurichten sowie Beschäftigte im Gesundheitswesen besser mit den Technologien vertraut zu machen