In den kommenden Wochen werde ich auf meinem Blog regelmäßig Artikel zu aktuellen Diät-Trends veröffentlichen. Hierbei geht es mir nicht um eine detaillierte Anleitung, sondern viel mehr um eine Einschätzung der Diäten. Beginnen möchte ich mit den Crash Diäten, unter diesem Namen werden eine Vielzahl von unterschiedlichen Diäten zusammengefasst, wie die Kohlsuppen-, Kartoffel-, Reis-, Apfel- oder Ananas-Diät und unzählige mehr. Grundsätzlich würde ich soweit gehen und sagen, dass man mit nahezu jedem Nahrungsmittel eine Crash-Diät durchführen könnte.

Zeitschriften überschlagen sich gerade in der ersten Monaten eines Jahres mit Ihren Schlagzeilen, um ihre Verkäufe in die Höhe zu treiben. Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Anbieter im Internet, die z.B. durch Abonnements ihre Konzepte vertreiben.

Was haben Crash Diäten gemeinsam?

Crash Diäten versprechen einen möglichst hohen Gewichtsverlust in möglichst kurzer Zeit. Diese Diäten sind in der Regel auf eine Zeitspanne von 3 Tagen bis maximal 3 Wochen ausgelegt. Auf Grund der häufig sehr einseitigen Ernährung und des damit verbundenen geringen Nährstoffangebots, wäre ein längerer Zeitraum auch nicht empfehlenswert.

Für Crash-Diäten gilt, wie für alle anderen Diäten im Übrigen auch, die Grundlage der Energiebilanz unseres Körpers. Dies bedeutet, dass wir nur Gewicht reduzieren können, wenn wir weniger Energie, sprich Kalorien, aufnehmen, als wir tatsächlich verbrauchen. Der Energieverbrauch unseres Körpers wird über den Grund- und Leistungsumsatz bestimmt. Da Crash-Diäten immer mit einer recht geringen Kalorienzufuhr verbunden sind, ist eine Gewichtsabnahme in der Regel sicher. Aber die Gewichtsabnahme ist selbstverständlich begrenzt. Dies möchte ich mit einem einfachen Beispiel verdeutlichen. Eine Person mit einem angenommenen Gesamtumsatz von 2.000 kcal pro Tag nimmt während einer Crash-Diät täglich nur 500 kcal zu sich und spart somit 1.500 kcal am Tag ein. Dies entspricht einer Ersparnis von 10.500 kcal innerhalb einer Woche. Das klingt im ersten Moment sehr viel, allerdings müssen wir wissen, dass wir für den langfristigen Verlust von 1 kg Körpergewicht 7.000 kcal einsparen müssen. Somit entsprechen die 10.500 kcal aus unserem Beispiel einem effektiven Gewichtsverlust von 1,5 kg in der Woche!

#Diäten - Für die Abnahme von 1kg Körpergewicht müssen 7.000 kcal eingespart werden. Klick um zu Tweeten

 

Höhere Gewichtsabnahmen sprechen vor allem für den Verlust von eingelagertem Wasser. Dieser Effekt ist allerdings reversibel und nicht von langer Dauer.

Aussagen wie “Verlieren Sie rasch 7 Kilo in nur einer Woche” können Sie mit diesem Wissen ganz schnell als reine Marktschreierei überführen.

Unserer Muskulatur gilt besondere Aufmerksamkeit

Gerade die oftmals sehr geringe Eiweißzufuhr bei Crash Diäten ist kritisch zu sehen, da Eiweiß für den Erhalt unserer Muskulatur sehr wichtig ist. Unser Körper mobilisiert unter einem Energiedefizit seine fehlende Energie auch viel lieber aus der Muskulatur als aus den Fettdepots. Eine Abnahme an Muskelmasse ist für den sogenannten Jo-Jo-Effekt mit verantwortlich, da eine geringere Muskelmasse zu einem geringeren Gesamtumsatz beiträgt.

Essen wir nun nach einer Diät wieder in ähnlichem Umfang wie vorher, haben aber durch den Verlust an Muskelmasse einen geringeren Gesamtumsatz, verschiebt sich unsere Energiebilanz in einen positiven Energieüberschuss. Wir führen also deutlich mehr Kalorien zu, als wir verbrauchen, mit dem Ergebnis, dass wir an Gewicht zunehmen.

Eine Studie aus Australien wird im Zusammenhang von Crash-Diäten und dem Jo-Jo-Effekt gerne zitiert, da bei dieser Untersuchung herausgekommen ist, dass Crash-Diäten das gleiche Risiko für den Jo-Jo-Effekt aufweisen wie moderatere Diäten, die auf einen längeren Zeitraum ausgelegt sind. Allerdings wird in den wenigsten Fällen darauf hingewiesen, dass bei dieser Studie ein Ernährungsprogramm zur Gewichtserhaltung den Diäten anschloss. Denn genau das ist der entscheidende Punkt, der den meisten Crash Diäten fehlt: Ein vernünftiges Anschlusskonzept, um das reduzierte Gewicht langfristig zu halten.

Crash Diäten – Mein Fazit

Der schnelle Erfolg spricht für die Crash Diäten. Dieser kann motivieren, die Diät bis zum Ende durchzuführen und am Ende vielleicht sogar größere Erfolge als mit moderateren Diäten zu erzielen. Aber es ist unbedingt ein langfristiger Plan erforderlich, um das Gewicht dauerhaft zu halten, denn ansonsten lösen sich die Erfolge auch ganz schnell wieder in Luft auf.

Leider werden Crash Diäten oft als reine Marktschreierei von Zeitschriften und anderen Anbietern missbraucht, so dass ihr Image nicht sonderlich groß ist. Mit einem vernünftigen Anschlusskonzept kann eine Crash Diät aber auch langfristig sinnvoll sein.