Die Bilder des gerade erst zurückliegenden Jahres erscheinen vor meinem inneren Auge wie Zeitrafferaufnahmen. 2015 war bunt, laut und emotional – aber auch nicht selten brutal und schockierend. Wie wir alle, war auch ich Zeuge eines Spaltungsprozesses unserer Gesellschaft. Zwischen neuer Willkommenskultur, unerwartet wiedergekehrtem Fremdenhass, willkürlichem Terror und schockierenden Szenen – wie denen der Kölner Silvesternacht – standen all die Menschen, die sich nichts sehnlicher wünschen als ein Leben in Frieden.

Nicht nur mein medizinisches Engagement in der Flüchtlingshilfe hat mich mit neuen Menschen in Kontakt gebracht. Ich habe Menschen wie Robby Clemens oder Christoph Wallrafen kennenlernen dürfen, die mich auf ganz unterschiedliche Weise inspiriert haben. Der übersprühende Lebensmut des Läufers Clemens, der mit den bloßen Füßen die Welt umrundet, hat mich ebenso in den Bann gezogen wie die Besonnenheit von Identitätsexperte Wallrafen.

Köln ist ein Dreh- und Angelpunkt, an dem ich über mich hinauswachse

Der Umgang mit Menschen und ihren vielen individuellen Geschichten ist es, der in meinem alltäglichen Leben und in meiner Arbeit als Apotheker eine besondere Rolle spielt. Ich freue mich ganz besonders, dass ich dies nun an einem neu etablierten Standort in der Hohe Straße – im Herzen der Kölner Innenstadt – tun kann. Stolz macht mich, dass ich bei diesem Prozess auch schwierige Situationen überwinden und meinem Ziel dennoch immer einen Schritt näher kommen konnte.

Mein neuer Standort Köln war ein wichtiger Schritt ins Jahr #2016. Was wagst du in diesem Jahr? Klick um zu Tweeten

Die Expansion nach Köln hat mir nicht nur die fruchtbare Zusammenarbeit mit Hotels wie dem Hyatt Regency und Mondial am Dom oder auch Ärzten verschiedener Fachrichtungen ermöglicht. Sie hat mir insbesondere gezeigt, wie sehr ich selbst an neuen Herausforderungen zu wachsen vermag.

Mein Ziel habe ich fixiert: Eine eigene Marke für Gesundheitsprodukte

Aus diesem Grund stelle ich mich in diesem frisch angebrochenen Jahr einer weiteren großen Aufgabe: Die Idee, eine eigene Marke für Gesundheitsprodukte ins Leben zu rufen, ist aus einem anfänglichen Gedankenknäuel in mir immer mehr herangereift, hat an Struktur gewonnen und ist zu meiner persönlichen Zielsetzung für 2016 geworden.

Mein Ziel: Eigene #Gesundheitsprodukte, die unsere Welt in diesem Jahr gesünder machen. Klick um zu Tweeten

 

Die Gestaltung einer eigenen Marke ist ein aufregender Prozess, der von zahlreichen Gesprächen, einem fachkundigen Team, schlaflosen Nächten, neuen Begegnungen und Erkenntnissen begleitet wird.

Ein Jahr neuer digitaler Dimensionen – auch in der Kundenberatung

In keinem anderen Jahr habe ich die Digitalisierung mit einer solchen Wucht spüren können wie 2015. Trotz meiner konstanten Affinität hat das vergangene Jahr eine neue digitale Dimension angenommen.

Mein Ziel steht fest: Unser neuer Onlineauftritt soll den Service für unsere Kunden verbessern und neue Wege für mein Unternehmen bereiten. Daher mache ich gemeinsam mit meinem großartigen Team das Vor-Ort-Geschäft in Köln noch digitaler und schöpfe dabei alle Möglichkeiten aus, die uns die Digitalisierung für die Kundenberatung bietet.

Wer kleine Auszeiten zulässt, kann sich wichtige Lebensfragen beantworten

Aus dem Vollen schöpfen kann nur, wer sich auch Rückzugsorte schafft und sich selbst Zeit zum Durchatmen gewährt. Neben all den beruflichen Zielen und Pflichten als Unternehmer sind regelmäßige Auszeiten wertvoll, um Kräfte zu sammeln. Diese Erkenntnis ist mir nicht neu, aber ich habe sie nun endlich verinnerlicht und beherzigt.

Die Kombination aus der eigenen inneren Ruhe und dem Gedankenaustausch mit anderen Menschen hat mich stärker zum Nachdenken über meine eigenen Werte und meine Identität angeregt. Neben dem Ausbau des Standortes Köln und der erfolgreichen Etablierung meiner neuen Marke möchte ich diese privaten Auszeiten weiter in meinem Alltag etablieren.

Wer etwas aufbauen möchte, muss Freiräume ausbauen. Mit Bedacht durch ein gesundes 2016. Klick um zu Tweeten

 

Es sind drei entscheidende Fragen, die mich im vergangenen Jahr besonders beschäftigt haben: „Wer bin ich?”, „Für welche Werte stehe ich?” und „Was ist mir wichtig im Leben?”. Sie alle zielen auf die Ergründung der eigenen Identität ab. Ein großes Wort, hinter dem sich mindestens ebenso Großes verbirgt.

In diesem Jahr möchte mich in Zusammenarbeit mit Christoph Wallrafen auf die Spur dieser Fragen begeben, meine Ziele klar abstecken und mich auf diese Weise noch besser für die kommenden Herausforderungen wappnen.

Warum 2016 das Jahr des neuen Wertebewusstseins sein muss

Jeder einzelne von uns, aber auch unser Land braucht ein Identitätsbewusstsein mit klar definierten Werten. Die Stimmungslage in Deutschland ist angespannt, das Meinungsbild gespalten. 2015 hat unser Wertbild erschüttert. Das Verhältnis zu Politik und Staat ist deutlich von Rissen gezeichnet. Die kommenden Monate werden zeigen, ob die Regierenden das Vertrauen zurückgewinnen können – durch klare Botschaften.

Auch ich möchte als Kölner Bürger und Geschäftsmann der Domstadt, dass wir als Stadt eine attraktive Anlaufstelle für Friedenssuchende sind. Ein Ort der Solidarität und Menschenfreunde, an dem wir alle in diesem Jahr friedlich und gesund zusammen leben.