Millionen Menschen leiden an einer Depression, weshalb Ärzte ihnen sogenannte Antidepressiva verschreiben. Das Problem: Oftmals zeigen die Medikamente mit teilweise starken Nebenwirkungen nicht die erwünschte Wirkung.

In einer Übersichtsarbeit von Wissenschaftlern aus Australien und den USA, in der 40 klinische Studien ausgewertet wurden, kommen sie zum Ergebnis, dass einzelne Nahrungsergänzungsmittel einen positiven Einfluss auf die Wirkung von Antidepressiva haben können.

Studien: Wirkung von #Antidepressiva verbessert sich durch #Nahrungsergänzungsmittel Klick um zu Tweeten

Besonders geeignet seien offenbar Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl, Methylfolat, eine Form von Folsäure, Vitamin D und S-Adenosylmethionin, ein Stoff, den der Körper auch beim Abbau der Aminosäure Methionin bildet.

Die Wissenschaftler raten Patienten jedoch davon ab, ohne Absprache mit dem Arzt mit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in Kombination mit Antidepressiva zu beginnen, um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden.

Zum Original-Beitrag