Mit dem unguten Gefühl am Morgen nach einer feucht fröhlichen Party haben sicherlich schon viele Menschen in ihrem Leben mindestens einmal Bekanntschaft gemacht. In wenigen Tagen feiern wir Sylvester und starten mit guten Vorsätzen in das Neue Jahr. In der Regel gehört für den Jahreswechsel eine angemessene Party einfach dazu. Ich beschäftige mich heute mit der Frage, wie wir den Kater am Neujahrsmorgen bestmöglich vermeiden können.

Was führt überhaupt zum Kater?

Es gibt vor allem drei Dinge, die mit dem Kater in Verbindung gebracht werden.

  1. Die Abbauprodukte des Alkohols und hier allen voran das Acetaldehyd.
  2. Fuselöl, welches bei der alkoholischen Gärung entsteht und ein Gemisch aus mittleren und höheren Alkoholen darstellt. Fuselöl ist unter anderem aber auch für den Geschmack und das Aroma der alkoholischen Getränke mitverantwortlich und somit in gewissen Maßen durchaus erwünscht.
  3. Mineralstoffverluste durch eine alkoholbedingte verstärkte Harnbildung. Diese führt zum vermehrten Ausscheiden von Wasser und Mineralstoffen und somit zu einer sogenannten Dehydrierung unseres Körpers. Die Dehydrierung macht sich am nächsten Morgen vor allem im Gehirn durch mehr oder minder starke Kopfschmerzen bemerkbar. Aber auch unser Kreislauf kann unter den Auswirkungen leiden.

Die Menge an Abbauprodukten können wir nur durch eine Verringerung des Alkoholkonsums reduzieren. Dies sollte selbstverständlich sein, daher möchte ich auf diesen Punkt nicht weiter eingehen, auch wenn diese Variante am Ende sicherlich die gesündeste ist.

Leider werden vor allem im Internet auch Produkte angeboten, die angeblich den Alkoholabbau beeinflussen sollen. Von diesen Produkten kann ich nur abraten, denn es ist meiner Meinung nach in der Regel reine Geldverschwendung.

Um eine diffuse Mischung von Abbauprodukten aus Fuselöl zu vermeiden, empfiehlt es sich, alkoholische Getränke möglichst nicht wild durcheinander zu trinken, sondern es lieber bei einer Sorte am Abend zu belassen.  Gerade Weinbrände, Obstbrände, Liköre und Whiskey sind recht Fuselöl-reich. Wodka enthält dagegen eher niedrige Mengen an Fuselöl. Aber auch Biere enthalten Fuselöl, vor allem Weizen und obergäriges Bier.

Dem Mineralstoffverlust können wir dagegen sehr gut entgegenwirken und dies ist die effektivste Möglichkeit, um dem Kater am nächsten Morgen aus dem Weg zu gehen.

Wie können wir den Mineralstoffverlust minimieren?

Das fängt idealer Weise bereits während der Party an. Hier empfiehlt es sich, zwischendurch immer wieder einmal auf Mineralstoff-reiche bzw. isotonische Getränke zurückzugreifen. Mineralwasser wäre eine Möglichkeit, besser geeignet wären aber Apfelschorle oder auch Tomatensaft.

Wenn man dann nach der Party hoffentlich gut zuhause angekommen ist, ist es ratsam seinen Körper noch einmal reichlich mit Mineralstoffen zu versorgen, bevor man endlich in den erholsamen Schlaf verfällt. Hierzu empfehlen sich Mineralstoff-haltige Nahrungsergänzungsmittel in Brausetabletten oder Kapseln, die wir üblicherweise aus dem Sportlerbedarf kennen und viele vielleicht bereits in ihrem Haushalt besitzen. Aus der Apotheke kann ich alternativ das Produkt Elotrans empfehlen, welches eigentlich für Durchfallerkrankungen eingesetzt wird. Nun zeichnet sich der Durchfall allerdings ebenfalls durch Wasser- und Mineralstoffverluste mit Dehydrierung des Körpers aus, so dass man dieses Produkt sehr gut zweckentfremden kann.

#KATER AM NEUJAHRSMORGEN - MINERALSTOFFE KÖNNEN VORBEUGEN. #SYLVESTERPARTY Klick um zu Tweeten

Von der abendlichen Einnahme einer Kopfschmerztablette muss ich aus medizinischer Sicht eher abraten, da man mögliche Nebenwirkungen nur schwer abschätzen kann. Es gibt unterschiedliche Schmerzmittel, wie z.B. das Paracetamol, welches über die Leber verstoffwechselt wird. Da Alkohol aber auch zu über 90% über die Leber abgebaut wird, hat diese an einem solchen Abend schon reichlich Arbeit zu bewerkstelligen. Ibuprofen oder Aspirin werden zwar über die Nieren verstoffwechselt, sind aber von ihrem Charakter Säuren und können die Magenschleimhaut reizen. Der Magen ist in der Regel aber auch durch die alkoholischen Getränke etwas angegriffen, so dass es hier in Einzelfällen zu stärkeren Nebenwirkungen kommen könnte.

Falls der Kater dennoch zugeschlagen hat

Sollte man am nächsten Morgen dennoch mit einem Kater aufwachen, gilt ebenfalls dem Mineralienausgleich die größte Aufmerksamkeit. Zu empfehlen ist die weitere Einnahme eines Mineralstoff-haltigen Nahrungsergänzungsmittels.

Für alle, die sich morgens gerne einen Smoothie zubereiten, ist aber auch ein grüner Smoothie ratsam. Die Mineralstoffe, vor allem aus dem hohen Gemüseanteil, bekämpfen die Dehydrierung. Zudem hat der Fruchtzucker aus dem Obst einen positiven Effekt auf den Abbau von Acetaldehyd. Im Gegensatz dazu hemmt Haushaltszucker eher den Abbau von Acetaldehyd, so dass ein süßes Frühstück vielleicht weniger angezeigt ist. Allerdings sind diese Effekte auch nicht zu überschätzen.

Sollte der Kopfschmerz arg im Vordergrund stehen, kann nun sicherlich auch eine Schmerztablette geeignet sein. Bei größerer Übelkeit könnte man z.B. homöopathisch mit Nux Vomica oder aber auch mit einem Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen wie Vomex Tabletten gegensteuern. Hier sollte man sich idealer Weise rat in seiner Apotheke vor Ort einholen.

Um den Kreislauf in Schwung zu bringen und den Kopfschmerz zu bekämpfen ist ein Spaziergang an der frischen Luft eine gute Entscheidung. Die kalte Luft am Neujahrsmorgen belebt nicht nur, sondern senkt durch eine Verengung der Blutgefäße auch das Schmerzempfinden.

Die Vorbereitung auf eine Party

Der Vorbereitung sollte man durchaus etwas Aufmerksamkeit schenken. Das alte Hausrezept einer “guten Grundlage” ist eine sinnvolle Maßnahme. Vor allem eine fettreiche Mahlzeit ist hier ratsam, denn diese verweilt recht lange in unserem Magen und wird nur langsam in den Darm weitergeleitet. Dies führt dazu, dass auch der Alkohol langsamer im Darm ankommt und somit auch langsamer im Blutkreislauf anflutet. Dadurch werden geringere Alkoholspitzen im Blut erreicht und die Wirkungen des Alkohols werden nicht so rasch wahrgenommen als würde man ihn auf leeren Magen trinken. Denn dann rauscht der Alkohol durch den leeren Magen recht schnell in den Darm und ins Blut uns entfacht somit auch schnell seine Wirkung in unserem Gehirn.

Zur Vorbereitung kann auch schon die Einnahme von Mineralstoffen sinnvoll sein. Wenn von Anfang an größere Mengen an Mineralstoffen vorhanden sind, ist der Verlust am Ende eventuell etwas abgeschwächt.

Welche Mythen rund um den Kater sind Unsinn?

  • Das Konterbier am nächsten Morgen ist eine oft ausgesprochene Empfehlung, der jedoch jegliche Grundlage fehlt. Am Morgen wieder mit Alkohol zu starten, wo dieser doch das Übel der Probleme ist, ist leider völliger Unsinn. Im Gegenteil, man würde die Dehydrierung eher wieder befeuern und natürlich entstehen auch wieder neue Abbauprodukte, die den Kater am Laufen halten.
  • Den Alkohol kann man sich in der Nacht “wegtanzen”. Tanzen aktiviert den Kreislauf und die Durchblutung, hat aber keinerlei Einfluss auf unsere Leber, in der über 90% des Alkohols abgebaut werden. Durch stärkeres Schwitzen könnte man dem Tanzen eher noch unterstellen, es vergrößert den Mineralstoffverlust und fördert den Kater am nächsten Morgen. Dennoch halte ich Tanzen unterm Strich für eine ganz gute Möglichkeit, da man unbewusst wahrscheinlich einfach weniger trinkt und somit den zwischenzeitigen Alkoholabbau etwas fortschreiten lässt.

Für die Sylvesterparty empfiehlt sich abschließend gesagt somit neben einer guten Grundlage zum Start, ein wachsamer Blick auf seinen Mineralstoffhaushalt zu werfen und am Besten alkoholische Getränke nicht zu mixen, sondern es bei möglichst einer Sorte am Abend zu belassen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sylvesterabend und einen guten Start ins Neue Jahr! Bleiben Sie gesund!